Samstag, 31. Oktober 2015

Über die Berge


Ende September verspürte Hund Emma den Drang, sich zu bilden. Und was bildet? Richtig, reisen bildet. Hund Emma bat daher die Menschen, sie auf eine Reise nach - Achtung, Wortspielalarm -

Bello Italia

zu begleiten.

Sie musste uns nicht lange überreden, wir sind mitgefahren, über die Berge, ans Meer, über die Berge an den See.

Aber schön der Reihe nach.

Erst ging es in die Berge, dann über die Berge. Nach einer unendlich langen Autofahrt Richtung Süden, bei der wir mehr im Stau standen als fuhren, verbrachten wir zwei Tage im Nattererboden, einem Wirtshaus oberhalb von Natters bei Innsbruck. Hund Emma studierte den Wald und die Berge. Hund Emma fand kostenloses Hundespielzeug - das von vielen fälschlicherweise immer noch als Tannenzapfen bezeichnet wird -




 und entdeckte später am Tag einen Waldandacht.



Der Bildungsauftrag für die ersten Urlaubstage war erfüllt und wir konnten uns aufmachen, um über den Brenner weiter nach Italien zu reisen. Hund Emma machte uns kurz vor der italienischen Grenze darauf aufmerksam, dass für den Fall, dass wir eine der letzten Gelegenheiten nutzen wollten, um statt sakraler und anderer Kunst, schnöde Einkaufsfreude zu genießen, das Outlet-Center am Brenner, eine schöne Gelegenheit sei. Wir dankten ihr für diesen außerordentlich selbstlosen Hinweis und was soll ich sagen, es hat sich gelohnt. Nicht nur durften wir feststellen, dass es Ende September in den Alpen schon empfindlich kalt ist und man ganz dringend eine weitere warme Fließjacke kaufen muss, ich konnte mir auch endlich einen lang gehegten Wunsch erfüllen und mir eine original Bialetti Espressomaschine kaufen. Schön ist sie und zwei Urlaubswochen lang habe ich jeden Morgen meinen Kaffee mit ihr zubereitet. Sie hat daher nun die richtige Patina, um viele Jahre guten Espresso zu bereiten.



Ja Hund Emma, es ist richtig, es gab in jeder Ferienwohnung mindestens eine wenn nicht zwei oder drei Espressomaschinen, aber die waren nicht halb so schön wie meine!

Hund Emmas nächster Hinweis bezog sich sodann darauf, dass zwei Stunden Shopping ausreichen, wir Anna unsere Ankunft in Venedig für 16.00 Uhr angekündigt hätten und daher nun die Weiterfahrt anstehe. Und so war es und drei weitere Stunden später waren Hund Emma, das Auto und die Menschen auf der Fähre, die uns vorbei an der Basilica Santa Maria de la Salute und am Markusplatz zum Lido brachte.

 

 
Wir waren endlich da und eines der ersten Male sprachlos, weil sie einfach so unglaublich schön ist,

La Serenissima Repubblica di San Marco 
Die allerdurchlauchteste Republik des Heiligen Markus




oder auch einfach 

Venedig.

Dazu, und warum Venedig für Hunde mit und ohne Bildungsauftrag der ideale Ort ist, demnächst mehr!
















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen