Sonntag, 20. Juli 2014

Den Salat haben

Da haben wir den Salat!




Ich mag Salat, sonst hätte wir ihn auch nicht angepflanzt. Seit gestern stelle ich mir aber folgende Fragen:

Wie gern mag ich Salat?

Wie oft am Tag kann man Salat essen?

Kann der Mensch unendlich viel Salat essen oder wird es irgendwann gesundheitsschädlich?

Wennn es eine Toleranzgrenze für Salatkonsum gibt, was passiert wenn sie überschritten wird?

Bekommt man

a) lange, fellige Ohren,

b) lange Zähne,

c) kann sehr schnell hüpfen,

d) muss Ostern arbeiten oder passiert das alles zusamman oder

e) verändern sich das Hautbild und die Hautfarbe in Richtung grünlich, mit deutlichen Salateinlagerungen?

Ich fürchte, wir werden in der kommenden Woche die Antworten auf all diese Fragen bekommen, denn der Salat wächst und wächst und wächst und wenn man ihn abschneidet und sich umdreht ist er wieder nachgewachsen.

Wir haben am vergangenen Wochenende bereits 5 Köpfe Eisbergsalat, und ungefähr vier Knistertüten prall gefüllt mit Pflücksalat geerntet. Gestern kamen dann vier weitere Köpfe Eisbergsalat und eine ganz, wirklich ganz erhebliche Menge Pflücksalat hinzu und das war auf keinen Fall die letzte Salaternte.

Für alle, die wie ich langsam Salat als reinen Salat mit Dressing nicht mehr ganz so gut sehen können, öffnen wir daher am Ende des Posts einmal wieder die Feld-Küche mit Salat-Notfall-Rezepten.

Aber nicht nur Salat konnten wir ernten, auch die Zwiebeln, die Kartoffeln und der Kohlrabi wollen vom Feld. Die Rondinis und der Kürbis wachsen prächtig. Ich suche in Anbetracht der zahlreichen Kürbisblüten schon nach Kürbis-Notfall-Rezepten. Eine der Tomatenpflanzen macht sich sehr gut und verpricht bald die ersten Tomaten abzuliefern, auch der Mangold kann sich sehen lassen und das Basilikum sieht viel besser aus.





Gut gemacht liebes Feld.

Da wir in dieser Woche zudem erfahren haben, dass es auch in 2015 wieder Saisongärten geben wird, freuen wir uns umso mehr. Denn was wir neben reichlich Salat auch gesammelt haben sind Erfahrungen. Wir haben viel zu eng ausgesät. Dadurch ist einiges gar nicht, anderes nur sehr mickrig geworden. Wir haben einiges viel zu früh ausgesät, anderes viel zu spät. Gut für den Ertrag ist beides nicht. Das wird im kommenden Jahr anders.

Zwischenbilanz Ende Juli 2014.

Der Feld-Versuch ist nicht gescheitert. 

Wir haben schon viel gelernt und wir haben noch mehr Salat!

Daher nun:

Die Feld-Küche hat geöffnet!


Es gibt




Salatsuppe


Was man braucht

2 Kopfsalate oder Pflücksalat (ca. 600 g), 
1 Salatgurke
1 Bund Basilikum, 
1 Stengel Minze,  
Salz,  
2 kleine Zwiebeln,  
1 Knoblauchzehe,  
3 EL weiche Butter,  
50 ml trockener Vermouth (nach Belieben),  
¾ l Gemüsebrühe, 
2-3 EL frisch gepresster Zitronensaft,  
100 g Sahne (wer es fettarmer mag nimmt 100 g Joghurt)
Salz,
Pfeffer, 
Zucker, 
frisch geriebene Muskatnuss
  
Wie man es macht

Den Salat putzen und in Blätter zerteilen, Basilikum- und Minzblätter zupfen, alles waschen und trocken schleudern. Salatherzen bzw. etwas vom Pflücksalat beiseitelegen. Gurke schälen und in Stücke schneiden. Reichlich Wasser in einem Suppentopf zum Kochen bringen, salzen. Salat, Basilikum und Minze dazugeben und ca. 2 Min. kochen lassen, in ein Sieb abgießen, sofort kalt abbrausen und abtropfen lassen.

Zwiebeln und Knoblauch schälen, klein würfeln. In dem Suppentopf 2 EL Butter zerlassen, darin beides andünsten. Mit Vermouth ablöschen ‒ wenn er fast verkocht ist, die Brühe dazugießen und 10 Min. bei mittlerer Hitze offen köcheln lassen.

Abgetropften Salat, Basilikum und Minze, Zitronensaft und Gurke mit einem Stabmixer fein pürieren. Verwendet man Joghurt statt Sahne, den Joghurt mit dem Rest pürieren. Mit der Sahne, bzw. ohne die Sahne zur Suppe geben, alles gut pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Muskat abschmecken, auskühlen lassen, wenn gewünscht, Eiswürfel dazugeben. Vor dem Servieren die Salatherzen bzw. den restlichen Pflücksalat in feine Streifen schneiden und die Suppe damit bestreuen.





Kohlrabi-Salat-Quiche

Was man braucht

Für den Mürbeteig

150 g Mehl
75 g gesalzene Butter
1 Ei
evtl. Eiswasser


Für den Belag

1  Kohlrabi
1 kleiner Kopf Salat oder ein Beutel Pflücksalat
50 g sehr fein geriebener Käse wie z.B. Comté
100 gr Ziegenfrischkäse
150 g Schmand, mindestens 10 Prozent Fett
2 Eier
1 Zwiebel
Salz,
Pfeffer,
Muskatnuss
1 Zehe Knoblauch


Wie man es macht

Für den Mürbeteig die kalte Butter in kleine Würfel schneiden. Das Mehl mit den Butterwürfeln verkneten bis Streusel entstehen. Jetzt das Ei dazugeben und weiter kneten, ggf. Eiswasser zufügen, bis sich kurz darauf ein zusammenhängender Teig bildet. Den Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank 30 Minuten ruhen lassen. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Den Kohlrabi schälen und in kleine Stücke schneiden. Den Salat putzen und in sehr feine Streifen schneiden. Knoblauch hacken und Zwiebel in kleine Würfel schneiden.

Die Eier mit dem Schmand und den beiden Käsesorten und dem gehackten Knoblauch verquirlen, mit etwas Salz, Pfeffer und einer Prise Muskatnuss abschmecken. Alles in einer Schüssel gründlich mit dem Kohlrabi, der Zwiebel und dem Salat vermischen.

Den Mürbeteig ausrollen, die gebutterte Form damit auslegen und für 10 Minuten im Ofen "blind backen", aus dem Ofen nehmen und Kohlrabi, Salat und Eiermischung gleichmäßig darauf verteilen.
Blind backen bedeutet, dass man Backpapier auf den Teig legt, darauf getrockneten Erbsen oder Linsen verteilt und den Boden so, also ohne den Belag, für 10 Minuten in den Ofen gibt.

Die Quiche in den Backofen schieben, die Temperatur auf 180 Grad verringern und 30 Minuten backen. Fünf Minuten außerhalb des Ofens ruhen lassen und servieren.




Lasst es Euch schmecken

Kerstin

Kommentare:

  1. Das gleiche *Problem* haben wir mit den Zucchinis ;-) Mir gehen so langsam die Rezepte aus und auch Familie und Freunde sind schon gesättigt. Alle 3 Tage sind ca. 5-7 längliche Zucchinis und Bälle reif. Und keine kleinen, nein sie haben gleich eine ordentliche Größe. Nach 1 Woche sehen die Bälle aus wie Kürbise. Ich bin dann mal wieder Zucchinis ernten. Hab einen schönen Tag, Christiane aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christiane, unsere Zucchinis sind noch in der Entwicklungsphase da wir sie sehr spät gepflanzt haben. Da kann ich mich dann ja schon auf was einstellen :-). Ich suche dann schon mal nach Zucchini-Notfall-Rezepten. Viele Grüße Kerstin und Hund Emma

    AntwortenLöschen