Freitag, 11. April 2014

Der Besuch der jungen Dame


Hund Emma hatte Übernachtungsbesuch. Gracy war da.


Gracy

Das erste Mal in Hund Emmas Hundeleben war sie nicht Alleinherrscherin über Küche, Sofa, Napf und ihre Menschen. Da Gracies Herrchen auf eine Auslandsreise musste und die junge Dame nicht mitnehmen konnte, zog Gracy am Donnerstag mit Körbchen und ihrem Futter ein. Hund Emma fand den Umstand, dass sie ihre Wohnung mit einem weiteren Hund teilen musste, so eingeschränkt in Ordnung.

Aber was soll man machen? Am Besten, man macht das Beste daraus. Nach diesem Motto haben die beiden Hunde dann am Sonntag in einer gemeinsamen Aktion einen Packung Knoblauchsalami von der Arbeitsplatte in der Küche auf den Boden befördert. Zunächst hatte Gracy es allein versucht, was mangels Körpergröße im Versuch stecken blieb. Aufgeben kommt für Terrier aber nicht infrage und so wurde Hund Emma von Gracy in die Küche beordert. Da Hund Emma um einiges größer ist, hatte sie die Wurstpackung ganz schnell an einer Ecke erwischt und schon lag die Wurst am Boden. Glücklicherweise - für die Menschen - und leider - für die Hunde - konnte durch die Menschen dann gerade noch verhindert werden, dass 200 gr. Knoblauchsalami schwesterlich unter zwei Hunden geteilt wurden. Leider wurde dieser Jagdausflug nicht im Bild festgehalten, da die Menschen damit beschäftigt waren, ihre Wurst zu retten.

Die Hunde haben den Verlust der Beute an die Menschen auf einem gemeinsamen Spaziergang im Jenischpark verarbeitet. Ich denke, Gracy darf mal wieder kommen.


Das Team

Auf dem Feld ist eingetreten, was ich bereits befürchtet hatte. Verwirrt standen wir bei unserem Besuch am letzten Sonntag vor den Eisstielen die die Aussaat der letzten Woche markieren und die wir noch nicht beschriftet hatten. Ist hier der Spinat? Nee, das ist der Pflücksalat! Ach nee, sind das nicht die Möhren? So wirklich wurden wir aus unseren Notizen nicht mehr schlau. Beschriftet haben wir die Eisstiele dann trotzdem und nun hoffen wir, dass wir dabei nicht so ganz falsch lagen. Ich habe mir überlegt, dass ich im Netz nach Bildern von Keimen unserer Feldfrühte suchen, diese ausdrucken und die Ausdrucke an den Eisstielen befestigen werde. So müssten wir sehen können, ob unsere Vermutungen richtig waren.

Es keimt auch ganz kräftig auf dem Feld, nur mangels irgendeiner Ahnung davon, wie die Keime unserer Feldfrüchte auszusehen haben, sind wir nicht sicher, ob da Unkraut oder Gemüse keimen. Bevor wir jetzt stolz Bilder von Unkrautkeimen posten, beschränken wir uns dann mal lieber auf  Bilder der Keime, die artig hinter den beschrifteten Eisstielen sprießen.

Hier der Beweis, der Kerbel liegt vorn, die Zuckererbsen sind deutlich zurückgefallen!!!


Kerbel


Zuckererbsen

Gesät haben wir am letzten Sonntag nicht mehr. Der Wetterbericht für diese Woche hatte kühles Wetter ankündigt. Am nächsten Samstag wollen wir aber unbedingt die Kartoffeln setzen. Die Setzkartoffeln keimen bei Klaus auf der Fensterbank und müssen langsam in den Boden. Es wird drei Sorten geben, eine davon Duke of York.


Duke of York

Langsam geht also es auf dem Feld voran. Voran kommen leider auch die Schnecken. Es ist nicht zu leugnen, der Feind ist im Anmarsch. Ich fürchte, über diese netten Tierchen werden wir in Zukunft noch berichten müssen. Bisher sehen sie nur schön aus. Bisher!!


Schnecke, noch schön anzusehen



Kerstin







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen